Streifzug durch die Höfe von St Petersburg: Der Zauberer von Oz

2

Während die Straßenzüge in Sankt Petersburg von Häuserblöcken und hohen, geschlossenen Fassaden dominiert werden, so sieht es dahinter meist ganz anders aus. Geht man nämlich durch ein Tor, das weg von der Straße und tiefer in den Gebäudekomplex hereinführt, so findet man sich nicht selten in einer ganz anderen Welt wieder: auf einem Streifzug durch die Höfe von St. Petersburg.

Häufig sind gleich mehrere Innenhöfe miteinander verbunden und wer sich auskennt, der kann die Wege durch die ruhigen Höfe als Abkürzung verwenden. Um das zu tun kenne ich natürlich die Höfe und Straßen in St. Petersburg nicht gut genug, aber ich habe es mir trotzdem nicht nehmen lassen hier und da einen Blick in die Innenhöfe zu werfen, sofern sie nicht mit einem Tor verschlossen waren. In einem dieser Höfe ganz in der Nähe meines Hotels und der Vladimirskaya Metro entdeckte ich dann etwas, das ich in Russland nie erwartet hätte: Zwei Innenhöfe, die dem amerikanischen Autor L. Frank Baum und seinem berühmten Werk „Der Zauberer von Oz“ gewidmet sind.

Plötzlich stand ich also vor dem Blechmann, der sich nichts sehnlicher wünscht als ein Herz – lebensgroß und mit geöffneter Brust, in die jemand ein lilafarbenes Stoffherz gesteckt hat. <3

St. Petersburg

St. Petersburg - Zauberer von Oz

Gleich daneben, an einer Hauswand, lächelt die Hexe des Westens mit ihrem Zauberbuch in der Hand auf mich herab:

St. Petersburg - Zauberer von Oz

Einen Hof weiter wurde meine Überraschung noch größer, denn auch dort hatten sich Charaktere aus dem Zauberer von Oz versteckt: An einer Hauswand fand ich erneut die Hexe des Westens. Im Gegensatz zum anderen Hof ist hier jedoch eine ganz andere Stelle aus dem Buch dargestellt: Die böse Hexe des Westens, die wie Schmutz zu einer Pfütze schmilzt, weil sie mit Wasser in Kontakt gekommen ist.

St. Petersburg - Zauberer von Oz

Immer tiefer zog es mich in die Welt der Innenhöfe und schon bald darauf entdeckte ich auch die kleinen geflügelten Affen, , an einer Hauswand und über mehreren Eingangstüren:

St. Petersburg - Zauberer von Oz St. Petersburg - Zauberer von Oz

Sogar die Palastwachen des Zauberers von Oz waren vertreten…

St. Petersburg - Zauberer von Oz

… und wo Palastwachen sind, da ist in der Regel auch der Palast nicht fern, der in den Farben der grünen Smaragdstadt und der gelben Ziegelsteinstraße leuchtet. Zusätzlich sind die Türme und die Mauern um den Palast herum noch mit Smaragdformen aus Metall verziert – wer auch immer diese Höfe gestaltet hat, hat an Details und Anspielungen auf den Zauberer von Oz nicht gespart.

St. Petersburg - Zauberer von Oz

Wie sich dieses Stück amerikanischer Literaturgeschichte nun ausgerechnet in einen St. Petersburger Innenhof verirrt hat, das konnte ich trotz mehrsprachiger Recherche im Netz leider nicht herausfinden – was denkst du?

2 Responses

  1. neni

    Ist ja cool!
    Ich hätte da eine Idee. Ich bin ja ein Ostkind und meine Eltern lasen hauptsächlich Sachen aus Russland. Ein paar der Bücher liebe ich total unter anderem, die Geschichten der Smaragdstadt von Alexander Wolkow. Die sind an den Zauberer von Oz angelehnt.
    Vielleicht ist das der Grund?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *