Eine der Dinge, die ich hier in Australien am meisten genieße, ist der konstante Zugang zu leckerem, frischen und saftigen Obst jeden Tag. Die Mango-Saison nähert sich gerade dem Ende und die Supermärkte quillen nur so über vor reifen Mangos und anderen tropischen Früchten. Irgendwo bei meinem ganzen Obst-Shopping habe ich dann doch glatt ein paar Bananen vergessen, die nun sehnlich darauf warteten endlich gegessen zu werden. Als ich sie bemerkte waren sie bereits überreif – und ich mag Bananen wirklich nicht gerne wenn sie schon ganz matschig und weich sind. Lebensmittel wegwerfen geht aber auch mal gar nicht – also was tun?

Einfach: Bananenmuffins! Meine australische Freundin hat mir ein unglaublich einfaches, schnelles und unfassbar leckeres Rezept für australische Bananenmuffins mit Schokolade zur Verfügung gestellt – eine wirklich köstliche Nascherei zu jeder Tages- und Nachtzeit. ;)

Hier sind die Zutaten, die man dafür benötigt:

banana muffin ingredients

Australische Bananenmuffins mit Schokolade

Zutaten:

2 möglichst überreife Bananen

1/2 cup Milch

2 cups Mehl

2 Teelöffel Backpulver

1/3 cup Pflanzenöl

1/2 cup Zucker

1 cup Schokolade (Chips oder gehackte Blockschokolade)

Wer mit amerikanischen Maßeinheiten nicht vertraut ist kann hier Umrechnungshilfe finden: klick! Günstige cup-Sets bekommt man mittlerweile aber ganz unkompliziert zum Beispiel bei IKEA oder amazon.

Zubereitung:

Bananen mit einer Gabel in einer großen Schüssel zerdrücken. Alle restlichen Zutaten bis auf die Schokolade hinzugeben und gut verrühren.

DSC_0678

Abschließend die Schokolade kurz unterrühren.

DSC_0682

Muffinteig auf Papierförmchen aufteilen.

DSC_0688 DSC_0696

Bei 160° circa 20min backen. Am besten schmecken die Muffins noch warm! ;)

DSC_0705 DSC_0714

Enjoy! :)

Dieser Artikel enthält Partnerlinks (Affiliate Links). Bei einem Einkauf über Partnerlinks erhalte ich eine kleine Provision, die in den Erhalt dieser Website fließt. Es entstehen dadurch keine Mehrkosten für meine Leser. Ich würde nichts empfehlen, von dem ich nicht überzeugt bin!

Tags

One Response

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *